Startseite » Stinkende Fürze machen mich tierisch geil

Stinkende Fürze machen mich tierisch geil

Als mich stinkende Fürze auslaufen ließen

Ich weiß noch genau, wie ich letztens durch stinkende Fürze wie ein Wasserfall ausgelaufen bin. Ein richtig geiler Jungbock, der mir vor schon sagte, er habe extrem harte Blähungen.

stinkende Fürze

Das hat mich natürlich schon feucht werden lassen. Er wusste von meinem Furzfetisch und wie geil ich von Arschgas werde. Als ich ihm die Türe öffnete, sah er so anständig und süß aus. Ich warf einen Blick auf seinen Knackarsch und konnte nicht anders – ich musste daran denken, ihm das Arschloch zu lecken, während er mir seine Darmwinde entgegenschmettert. Allein die Vorstellung ließ meine Muschi schon triefen. Ich malte mir schon aus, wie wir uns gegenseitig die Ritzen über die Gesichter reiben und uns dabei direkt in die Mäuler furzen. Er stand vor mir und das Knabenhafte veränderte sich plötzlich. Seine dunkle Stimme fragte: „Du kleine Schlampe hast also einen Furzfetisch?“, was ich nickend und grinsend erwiderte.

Stinkende Fürze – mein Furzfetisch lebe ich gerne aus

Er zog ohne weitere Worte die Hose runter und zeigte mir seinen behaarten Arsch. Ich zögerte keine Sekunde und kniete mich sofort hin, um seine Backen zu spreizen. Seine saftige Rosette lud mich ein, meine Zunge in ihr zu vergraben. Aber noch bevor ich sein Arschloch lecken konnte, gab er es mir. Es ordentliche Ladung Arschgas, die ich sofort wegschnüffelte. Er merkte, dass mir kleinen Furzhure das gefällt und drückte meinen Kopf fest zwischen seine Pobacken. Ich konnte spüren, dass er schon den Nächsten bereithielt. „Schön den Mund aufmachen!“, sagte er bestimmend und drückte mir direkt mehrere stinkende Fürze direkt in den Rachen. Das war der Moment, an dem meine Spalte zu einem See wurde.

Ich stand auf, griff seine Hand und zog ihn ins Schlafzimmer. Dort warf ich ihn aufs Bett, schob meinen Rock und setzte mich auf sein Gesicht. So, dass ich dabei seinen harten Schwanz sehen konnte. Gut, dass ich kein Höschen anhatte, denn so konnte er direkt meine nasse Muschi lecken. Als ich furzen musste, rieb ich ihm sofort meine prallen Arschbacken durchs Gesicht.
Es gefiel dem kleinen Hurenbock, seinen Furzfetisch frei auszuleben. Kaum hatte ich ihm meine Darmwinde unter die Nase gerieben, wurde sein Pimmel immer dicker. Ich beugte mich nach vorne, um seine dicken Eier zu lecken, während er mir einfach zwei Finger in die Arschfotze schob. Als er sie rauszog, klebten noch Reste an seinen Fingern und ich ließ noch ein paar stinkende Fürze raus.

Der kleine perverse Fickbock fand es tatsächlich geil und leckte mir sofort genussvoll das Arschloch ab. Ich hörte Geräusche in seinem Bauch und wusste, dass es Zeit für einen Positionswechsel wird. Ich hatte recht, denn kaum hielt ich meine Nase an sein Loch, erlebte ich nicht nur stinkende, sondern auch extrem laute Blähungen. Dabei griff ich gleichzeitig zu seinem Schwanz und wichste ihm ordentlich die Sahne raus. Aber der kleine Ficker wollte doch tatsächlich meine Arschfotze stopfen. Abgewichst hat er dann auch schön in ins Loch. Dafür habe ich anschließend noch einmal eine ordentlich Ladung Arschgas gegeben, wodurch auch ein Teil seiner Wichse in seinem Gesicht landete.

Fremdfick

Schreibe einen Kommentar