Startseite » Stinkende Muschi allzeit leckbereit

Stinkende Muschi allzeit leckbereit

Wie meine stinkende Muschi beim Gangbang vollgerotzt wurde

Vor ein paar Tagen hat meine stinkende Muschi die geilste Wichsladung ihres dreckigen Lebens bekommen. Schon beim Aufwachen klebte mein Höschen wieder an meiner Käsemuschi. Nach fast einer Woche Tragezeit roch er ganz genau wie meine stinkende Fotze und leckte mir erst mal gierige meine Fickgriffel ab.

stinkende Muschi

Dann hörte ich laute Musik und Getöse von nebenan. „Die geilen Fickböcke haben wieder die ganze Nacht durchgefeiert“, dachte ich mir und rieb schon gierig meine Stinkefotze. Ich hatte es so nötig, dass ich mir einfach den Morgenmantel überwarf und rüberging – man weiß ja nie, wie geil die Kerle nach so einer Nacht sind. Jackpot!
Der erste Kerl griff mir direkt an meine Käsemuschi, drehte sich rum und rief nur „Fickfleisch für alle!“, woraufhin er die Tür öffnete.
Ein halbes Dutzend Studenten, die sich direkt die Hosen runterrissen und auf mich zukamen.

Noch bevor die Türe zuging, leckte mir einer knieend meine stinkende Muschi, aus der mir ununterbrochen der Fotzenschleim lief. Ein anderer Griff sich direkt meine Titten und zog mich an ihnen von meinem Leckknaben weg. Ich fand es geil, wie ein Stück behandelt zu werden. „Du musst der unbedingt die stinkende Votze lecken. Die schmeckt wie die ekelhafte Pizza, die man trotzdem ist, weil sie so saftig ist.“, sagte der, dem noch mein Mösenschleim am Mundwinkel klebte.
Ich zog meinen Slip aus und warf ihm einen entgegen. Er zog sich meinen Duft sofort rein und wichste dabei seinen schon tropfenden Schwanz. Danach warf er sich auf die Knie und schlürfte den Schleim meiner Käsemuschi wie ein Gierschlund.

Sein Schmatzen machte mich so geil, dass ich einfach schrie, dass sie mich alle ficken sollen. Kaum hatte ich den Satz ausgestoßen, stieß schon der erste seinen Fickkolben in meine Stinkefotze. Ich konnte nicht stöhnen, denn ich war damit beschäftigt, einen Schwanz, der fast genauso wie meine stinkende Muschi schmeckte, zu lutschen. Er roch nach Pisse und getrockneter Wichse. Dann fing einer von den insgesamt fünf Fickböcken an, mich zu lecken, während der andere seinen Schwanz in meiner ranzigen Fotze vergrub.
Ich hab auch nicht schlecht geguckt – da fängt er tatsächlich an, den Schwanz seines Kollegen zu blasen.
So geil hat es ihn gemacht, meine stinkende Muschi zu lecken. Ich konnte meine triefende und stinkende Muschi riechen und schrie wie wild: „Welcher Hurenbock leckt mir jetzt meine ekelhaft stinkende Votze?“, und es dauerte keine Sekunde, bis einer sich meine Hängeeuter griff und sein Gesicht zwischen meinen Schenkeln vergrub. Er schob seine Zunge tief in meine Käsemuschi und unterdrückte dabei das Würgen.

Ich zog ihn an seinen Haaren hoch und presste meine Lippen auf seine. Sein Mund schmeckte nach meiner ungewaschenen Stinkefotze und er wichste seinen kleinen Schwanz, bis seine Sahne auf meine stinkende Muschi floss. Ich drückte ihn wieder runter, damit er meine stinkende Fotze sauberleckt, was er auch brav tat. Der Arme musste direkt danach noch die Wichse von allen anderen mitlecken. Das fand ich dann so geil, dass der kleine Lecksklave meine Stinkefotze tatsächlich zum Höhepunkt gebracht hat.
Wenn du auch auf perverse Treffen mit einer stinkenden Fotze haben möchtest schreib mir eine Nachricht 😉

Fremdfick

Schreibe einen Kommentar